Treppenlift Ratgeber

Ein Treppenlift hilft Senioren und körperlich beeinträchtigten Menschen dabei, die Treppe als Hindernis in Haus & Wohnung zu überwinden. Einfach das erstbeste Modell von einem x-beliebigen Hersteller (Marke) sollten Sie jedoch nicht kaufen. Denn bei Treppenliften / Treppenaufzügen gibt es Unterschiede.

In unserem Treppenlift-Ratgeber verraten wir Ihnen, wie hoch die Kosten für einen Treppenlift ausfallen, welche Varianten es gibt, welche Arten besonders für Rollstühle und Gehhilfen geeignet sind und wie diese in Haus & Wohnung verbaut werden.

So versetzen wir Sie in die Lage, die richtige Entscheidung beim Treppenlift Kauf zu treffen und garantiert keinen Cent zu viel zu bezahlen. Außerdem klären wir Sie über mögliche Finanzierungshilfen auf.
WISSEN

Inhaltsverzeichnis

1. Treppenlift-Varianten im Überblick

Übergeordnet unterscheidet man bei Treppenschrägliften zwischen einem:

geraden Treppenlift

einem Kurventreppenlift

Während ein gerader Treppenlift nur für gerade verlaufende Treppenarten geeignet ist, lässt sich ein Kurventreppenlift auch bei kurvigen und / oder über mehrere Etagen verlaufende Treppen verbauen. Die Schiene eines solchen Lifts lässt sich sowohl außen (wandseitig) als auch innen (handlaufseitig) montieren. Ferner unterteilt man die Lifte in folgende Kategorien:

1.1. Plattformlift

Der Plattformlift folgt dem Prinzip einer Hebebühne und eines Lastenaufzugs. Diese Treppenlift-Art ist besonders für Krankenstühle und Gehilfen geeignet. Die gerade und rutschfeste Ebene ermöglicht es, samt Rollstuhl auf eine andere Etage zu gelangen. Gesichert wird der Stuhl durch Rollklappen und Klappschranken. Der Einbau eines solchen Treppenlifts ist im Innen- und Außenbereich möglich, da sich die Platte auf Bodenniveau absenken lässt. Varianten mit hochklappbarer Plattform sind ebenfalls zu haben.

Für Kurven geeignet?

  • Ja

Für Rollstühle geeignet?

  • Ja

Preise

  • ohne Kurven: ab 7.000 €
  • mit Kurven: ab 15.000 €

1.2. Hublift

Ist die Installation eines Plattformlifts aufgrund von Platzmangel nicht möglich, ist der Hublift die passende Alternative. Da diese Treppenlift-Art vor allem für geringe Höhen von 80 bis 200 cm genutzt wird, findet man sie häufig im Außenbereich wieder. Die Konstruktion ist besonders unanfällig für Störungen und dank Edelstahl- und Aluminium-Materialien witterungsbeständig. Die Montage gestaltet sich unkompliziert und die Kosten sind vergleichsmäßig gering.

Für Kurven geeignet?

  • Nein

Für Rollstühle geeignet?

  • Ja

Preise

  • ab 5.000 €

1.3. Hängelift

Statt einer Plattform oder einem Sitz, kommen bei einem Hängelift Aufhängungen zum Einsatz. Diese werden an der Decke befestigt und sind besonders für Treppen mit Kurven geeignet. Ein weiterer Vorteil der Hängelösung: In Mehrfamilien gibt es oft bauliche Vorschriften was die Einengung von Treppenaufgängen betrifft. Weil ein Hängelift auf die seitliche Konstruktion verzichtet, ist die Montage eine solchen Lifts meisten zulässig.

Für Kurven geeignet?

  • Ja

Für Rollstühle geeignet?

  • Ja

Preise

  • zwischen 10.000 - 15.000 €

1.4. Sitzlift

Sitzlifte sind das ideale Treppenlift-System, wenn Sie oder Ihre Angehörigen nicht dauerhaft auf einen Krankenfahrstuhl angewiesen sind. Der Sitzlift ist etwas platzsparender als ein Plattformlift und sowohl als gerader Treppenlift als auch als Kurventreppenlift zu haben. Ist man darauf angewiesen, sollte auf dem unteren und oberen Geschoss jeweils ein Rollstuhl (oder eine Gehhilfe wie ein Rollator) stehen. Mit einer Gehhilfe oder einem Rolli ist ein Sitzlift nicht direkt befahrbar. Preislich ist der Sitzlift jedoch unschlagbar, da die Konstruktion einfacher ausfallen kann.

Für Kurven geeignet?

  • Ja

Für Rollstühle geeignet?

  • nur bedingt

Preise

  • ab 4.000 €

1.5. Stehlift

Anders als Sitzlifte haben Stehlifte keine Sitzfläche, was sie für den Einsatz in engen Treppenhäusern prädestiniert. In puncto Platz-Effizienz macht dem Stehlift keine andere Treppenlift-Variante etwas vor. Und trotzdem erleichtert ein solcher Treppenlift den Zugang zu einer anderen Etage im eigenen Zuhause, da die Stufen nicht einzeln bewältigt werden müssen.

Sicherheit versprechen stabile Haltegriffe und eine begehbare Anti-Rutsch-Plattform. Aufgrund der Stehplatte wird diese Treppenlift-Form zu den Plattformliften gezählt. Allerdings ist die begehbare Platte weitaus kleiner und bietet Rollstühlen nicht ausreichend Raum.

Für Kurven geeignet?

  • Ja

Für Rollstühle geeignet?

  • nein

Preise

  • ab 4.000 €

1.6. Anlehnlift

Anlehnlifte werden auch als Sattelsitzlifte bezeichnet und sind ein Mittelding zwischen Steh- und Sitzlift. Bei diesem Treppenlift sitzt man nicht auf einer Fläche, sondern lehnt wie an einer Art Barhocker. Weil die Beine hier weder komplett gestreckt, noch komplett angewinkelt sind, muss man nicht wieder aufstehen und die Beine nicht gänzlich durchdrücken. Senioren, ältere Menschen und Personen mit Knie- und Hüftproblemen wissen diese Variante zu schätzen.

Für Kurven geeignet?

  • Ja

Für Rollstühle geeignet?

  • nein

Preise

  • ab 4.000 €

2. Alternativen: Senkrechtlift & Home-Lift

Senkrechtlifte orientieren sich an Personenaufzügen wie man sie vor allem aus öffentlichen Gebäuden kennt. Anders als beim Treppenlift erfolgt die Überwindung eines Stockwerks senkrecht. Wenn es die räumlichen Gegebenheiten bei Ihnen oder Ihren Angehörigen zulassen, ist ein Senkrechtlift die ideale Alternative zum Plattformlift. Zum einen wird am Treppenaufgang Platz gespart, zum anderen können die Plattformen größer ausfallen.

2.1. Homelift

Als Home-Lift bezeichnet man eine sehr exklusive Version eines Senkrechtlifts. Eine solche Lösung eignet sich nicht nur für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung, sondern auch für nicht beeinträchtigte, gesunde Personen. Mit dieser Variante fährt man auf edle Art und Weise von Stockwerk zu Stockwerk was sich besonders in geräumigen Häusern als Vorteil erweist. Bis zu 15 Metern Höhenunterschied können mit solchen Personenliften für Zuhause problemlos bewältigt werden.
Die offizielle, technische Bezeichnung für einen Treppenlift, Treppenlifter und Treppenaufzug ist “Treppenschrägaufzug”. Senkrechtlifte zählen also streng genommen nicht dazu.

3. Beratung beim Treppenlift Kauf

Besonders bei Anschaffungen, die nicht ganz günstig sind, sollte man sich vor dem Kauf ausführlich informieren. Mit diesem Treppenlift Ratgeber wollen wir unseren Beitrag dazu leisten. Natürlich ist auch eine persönliche Beratung möglich. Im Prinzip müssen Sie sich aber nur folgende Fragen beantworten, um den richtigen Treppenlift für sich oder Ihre Angehörigen zu finden:

3.1. Wie stark ist die körperliche Beeinträchtigung

Besonders bei Anschaffungen, die nicht ganz günstig sind, sollte man sich vor dem Kauf ausführlich informieren. Mit diesem Treppenlift Ratgeber wollen wir unseren Beitrag dazu leisten. Natürlich ist auch eine persönliche Beratung möglich. Im Prinzip müssen Sie sich aber nur folgende Fragen beantworten, um den richtigen Treppenlift für sich oder Ihre Angehörigen zu finden:

3.2. Wie viel Platz ist vorhanden?

Ist lediglich wenig Platz vorhanden, können Sie beim Treppenlift-Kauf auf hochklappbare Plattformen und Sitze achten. Nur so werden enge Treppenaufgänge nicht versperrt. Besonders platzsparend sind Steh- und Anlehnlifte. Auch Sitzlifte mit hochklappbarem Sitz sind in puncto Platzersparnis effizient. Etwas mehr Raum benötigen Plattformlifte. Lassen die Bauvorgaben keinen Einbau an der Wand zu, dürfte der Hängelift die richtige Wahl sein. Bei einem barrierefreien Neubau oder einer Modernisierung von Wohnräumen, ist der Senkrechtlift die exklusive all-in-one Lösung.

3.3. Wie viel Geld kann ich ausgeben?

Fakt ist, dass Treppenlifte ganz schön ins Geld gehen – vor allem dann, wenn man bei der Wahl der Variante aufgrund von Platzproblemen oder der körperlichen Beeinträchtigung nicht frei ist. Überlegen Sie sich, ob die Treppenlift-Miete eine Alternative zum Kauf ist. Auch mit gebrauchten Treppenliften lässt sich prinzipiell Geld sparen. Ganz problemlos sind diese beiden Varianten allerdings nicht immer, wieso Sie im Zweifel lieber auf Finanzierungshilfen durch Rehabilitationsträger zurückgreifen sollten.

4. Sicherheitsanforderungen bei Treppenliften

Um umfassende Sicherheit zu gewährleisten, müssen Treppenlifte den gängigen Normen entsprechen. Geregelt wird die Sicherheit von Treppenschrägaufzügen und anderen Personenliften für den Privatbereich durch die ISO 9386-2 sowie die DIN EN 81-40. Außerdem müssen Treppenlifte in Deutschland dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetz sowie der Maschinenverordnung entsprechen. Achten Sie darauf, dass auf dem Treppenfahrstuhl ein Typenschild mit den folgenden Angaben befestigt ist:
  • CE-Kennzeichnung
  • TÜV-Siegel
  • GS-Siegel
  • Hersteller (mit Name und Anschrift)
  • Modellbezeichnung
  • Seriennummer
  • Baujahr
  • max. zulässige Belastung
  • Service- und Notrufnummer

4.1. Voraussetzungen für den Einbau von Treppenliften

Nicht immer kann ein Treppenlift eingebaut werden. Erfahren Sie, welche Voraussetzungen nötig sind.

Treppenlift-Einbau in Haus & öffentlichem Gebäude

Die Breite der Treppenstufen muss mindestens 1,0 Meter betragen. In öffentlichen Räumen gelten 1,5 Meter als Mindestbreite. Die Mindesthöhe der Wand beträgt ebenfalls 1,0 Meter. Außerdem muss ein Abstand von 1,0 Metern zwischen der Treppe und der nächsten Tür eingehalten werden.

Treppenlift-Einbau in Mietwohnung

Bevor der Einbau eines Treppenlifts starten kann, müssen Vermieter und Eigentümerverwaltung ihre Zustimmung erteilen. Stellen sich die Eigentümer quer, können Sie die Zustimmung zwecks Barrierefreiheit gemäß §554a Abs. 1 BGB einfordern. Etwaige Kosten für den Rückbau tragen Sie als Mieter selbst. Ferner müssen ein freiliegender Treppen-Handlauf gewährleistet, und eine Kindersicherung verbaut sein. Bei einer Störung muss sich der Treppenlift (aus nicht brennbaren Materialien) außerdem manuell bewegen lassen.

5. Finanzierungshilfen für Treppenlifter

Weil der Preis für einen Treppenlift je nach Modell mehrere tausend Euro betragen kann, übersteigen die Kosten nicht selten das Budget des Otto Normalbürgers. Allerdings gibt es Alternativen: Zum einen ist der Kauf eines gebrauchten Treppenlifts möglich, zum anderen lassen sich Treppenlifte auch mieten. Bevor solche Optionen in Betracht gezogen werden (falls keine finanziellen Mittel vorhanden sind), sollten Sie prüfen, ob Ihnen ein Rehabilitationsträger Finanzierungshilfen beim Kauf von Treppenliften anbietet.

Krankenversicherung

Hierzulande gehören Treppenlifte nicht zu den für die gesetzliche Krankenversicherung leistungspflichtigen Hilfsmitteln. Allerdings ist es nicht unmöglich, Zuschüsse für einen Treppenlift von der Krankenkasse zu erhalten.

Maßgeblich für die Entscheidung, ob die Kosten subventioniert oder gar komplett übernommen werden, ist die Frage, welcher Pflegegrad beim Antragsteller bzw der Antragstellerin vorliegt.

Ihre Krankenkasse ist in diesem Fall der richtige Ansprechpartner.

Pflegeversicherung

Sowohl Plattform- als auch Sitzlifte zählen in der Bundesrepublik zu den sogenannten wohnumfeldverbessernden Maßnahmen. Damit können diese von der Pflegeversicherung bezuschusst werden.

Hier gilt ein Maximalbetrag von 4.000 € als Zuschussleistung. Außerdem müssen mindestens 10 % des anzurechnenden Betrags vom Antragsteller selber übernommen werden. Maximal müssen jedoch 50 % des Brutto-Monatseinkommens zum anrechenbaren Betrag von 4.000 € hinzugezählt werden. Erhält der Antragsteller Sozialleistungen, kann der Eigenanteil komplett entfallen.

Haftpflichtversicherung

Liegt eine Verletzung oder Behinderung vor, die durch einen fremdverschuldeten Unfall aufgetreten ist und einen Treppenlift notwendig macht, übernimmt die Haftpflichtversicherung des Verursachers die Anschaffungskosten für den Treppenschrägaufzug.

Gleiches gilt für Arbeitsunfälle, bei denen die Versicherung des Arbeitgebers oder gegebenenfalls die zuständige Berufsgenossenschaft die Kosten für einen Treppenlift vollumfänglich übernimmt.

6. Treppenlifte leihen, statt kaufen

Ist der Kauf eines Treppenlifts zu teuer, weil keine Pflegebedürftigkeit vorhanden ist und Sie kein gebrauchtes Produkt erwerben möchten, kann die Miete eine Alternative sein. Bei kurzzeitigen Mobilitätsproblemen (z.B. nach einer Operation oder einer Verletzung, die ausheilen muss), gibt es Vorteile. Nach etwa drei bis vier Jahren ist der Kauf eines neuen Treppenlifts jedoch günstiger als die Treppenlift-Miete – trotz der Subventionsfähigkeit solcher Mietlösungen.
Außerdem müssen Sie sich auf Mindestmietdauern von 36 oder mehr Monaten gefasst machen. In Verbindung mit einer hohen Anzahlung von bis zu 50 % verpufft der Spareffekt recht schnell. Auch die Schienen müssen bei Kurvenliften individuell für Ihre Wohnung / Ihr Haus gefertigt werden. Hierdurch entstehen noch einmal zusätzliche Kosten.

7. Zusammenfassung & häufig gestellte Fragen (FAQ)

Abschließend wollen wir Ihnen die wichtigsten Informationen in Form von Antworten auf die häufigsten Fragen zu Treppenliften noch einmal gebündelt zusammenfassen.

Je nach Variante starten Treppenlifte von hoher Qualität, die alle Sicherheitsanforderungen erfüllen, bei etwa 4.000 Euro. Nach oben sind dem Ganzen kaum Grenzen gesetzt. Vor allem bei Treppen mit Kurven liegen die Kosten aufgrund der maßgefertigten Schienen höher. Außerdem gilt: Einfache Ausführungen wie Sitzlifte sind in der Regel günstiger als ein Plattformlift oder Hängelift. Alternativen zum Treppenlift-Kauf sind die Treppenlift-Miete oder die Anschaffung eines gebrauchten Geräts.

Ja, bei der Finanzierung von Treppenliften hilft je nach Pflegestufe die Krankenkasse weiter. Auch die Pflegeversicherung kann einen Teil der Kosten übernehmen. Bei Empfängern von Sozialleistungen kann der Eigenanteil sogar komplett entfallen. Arbeitgeber können vom Integrationsamt und Arbeitsamt beim Bau eines behindertengerechten Arbeitsplatzes mit Treppenlift finanziell unterstützt werden.

Ja, die gibt es. Vor allem Plattformlifte sind für Rollstuhlfahrer geeignet. Diese können direkt befahren werden, ohne dass man den Rollstuhl verlassen müsste. Bei weniger vorhandenem Platz oder anderen baulichen Vorschriften eignen sich Hängelifte für Rollstuhlfahrer.

Wichtig ist, dass der Treppenlift TÜV-geprüft ist und alle Sicherheitsvorgaben erfüllt. Nur so kann gewährleistet werden, dass im Alltag nichts passiert. Ein Treppenlift soll schließlich helfen und nicht noch weitere Probleme verursachen. Außerdem muss der richtige Treppenlift gemäß den baulichen Vorschriften und der körperlichen Beeinträchtigung ausgewählt werden.

Für den Außenbereich eignen sich nur spezielle Treppenlifte, die besondere Anforderungen erfüllen. Ein Außenlift muss robust, und aus korrosionsbeständigen Materialien gefertigt sein. Neben verkapselten Schaltern, einem verzinkten Fahrgestell und einer rutschfesten Beschichtung der Plattform müssen Oberfläche, Elektromotor und Schiene witterungsbeständig sein.

Sowohl die Verbraucherzentralen als auch die Stiftung Warentest geben regelmäßig Empfehlungen für Treppenlifte heraus. Dabei beziehen sich die Tests auf das Preis-Leistungsverhältnis und die Sicherheit der Produkte.

Zwar kann man einen Treppenlift auch leihen, doch die Kostenersparnis ist nur von kurzer Dauer. Pro Monat kostet ein gemieteter Treppenlift bis zu 100 €. Bereits nach drei bis vier Jahren kann der Kauf eines neuen Lifters günstiger sein. Das gilt besonders dann, wenn die Schienen beim Mietgerät maßgefertigt werden müssen. Auch Wartung und Garantie sind wichtige Eckpunkte, auf die Sie bei einem Treppenlift-Mietvertrag achten sollten.

Wenn Sie eine mögliche finanzielle Unterstützung komplett ausschöpfen und ein gutes Gebrauchtgerät erwischen, bei dem keine zusätzlichen Maßanfertigungen notwendig sind, kann sich der Gebrauchtkauf lohnen. Allerdings ist dies selten der Fall. Beachten Sie, dass ein neuer Lift meist wartungsärmer und weniger anfällig für Störungen ist.

Treppenlifte werden je nach Wartungsvertrag etwa einmal pro Jahr gewartet. Das sorgt dafür, dass Störungen vermieden, oder im besten Fall ausgeschlossen werden. Achten Sie beim Treppenlift-Anbieter darauf, dass ein entsprechender Wartungsvertrag abgeschlossen werden kann. Die Preise für Wartungsverträge liegen meist zwischen 100 und 200 € jährlich. Haben Sie keinen Wartungsvertrag, kann die Reparatur schnell teuer werden.

Sofern keine großen Umbauten in der Wohnung oder dem Haus nötig sind, kann ein gerader Treppenlift in 2-3 Stunden eingebaut werden. Die Monteure sind geschult und wissen genau was sie tun. Kurvenlifte sind etwas aufwendiger. Hier dauert der Einbau in etwa 3-5 Stunden.

Weitere Beiträge zum Tag: #Ratgeber

Jetzt kostenlosen Rückruf anfordern

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit zufrieden sind.

AUSGEZEICHNET.ORG