Soziale und finanzielle Absicherung für pflegende Angehörige

Bei der Pflege von Angehörigen werden Pflegepersonen häufig mit psychischen, physischen und finanziellen Belastungen konfrontiert. Erfahren Sie, welche sozialen und finanziellen Absicherungen es für pflegende Angehörige gibt.

Finanzielle Absicherung für pflegende Angehörige

Alleine mit dem Pflegegeld bzw. den Pflegesachleistungen sind einige Pflegeformen nicht zu bezahlen. Reicht die Rente der Betroffenen nicht aus, werden die nächsten Angehörigen zur Kasse gebeten. Insbesondere bei stationären Pflege-Varianten sowie der ambulanten 24-Stunden-Pflege ist die finanzielle Belastung enorm. 

Viele Angehörige entscheiden sich deshalb ganz bewusst dazu, die Eltern oder Schwiegereltern selber zu pflegen. Bei einem hohen Pflegebedarf leidet nicht selten das Berufliche unter der Situation. Teilweise ist es für pflegende Angehörige überhaupt nicht mehr möglich, einem Beruf nachzugehen. Aber wie sieht es in diesem Fall mit der finanziellen Absicherung aus?

Pflegegeld

Das Pflegegeld kann von der pflegebedürftigen Person relativ frei verwendet werden. Eine Pflicht, das Geld eins zu eins an die pflegenden Angehörigen weiterzugeben, besteht nicht. Stattdessen werden von einem Teil des Geldes häufig haushaltsnahe Dienstleistungen (Essen auf Rädern, Wäscheservice etc.) bezahlt.

In der Praxis ist es jedoch üblich, dass Pflegebedürftige die pflegenden Angehörigen mit einem gewissen Teil des Geldes entlohnen. 

Das Pflegegeld wird ab Pflegegrad 2 gezahlt. Um das Geld monatlich zu erhalten, muss der / die Pflegebedürftige selber einen Antrag bei seiner zuständigen Pflegekasse stellen.

 

Pflegegrad

Pflegegeld pro Monat

Pflegegrad 1

0 Euro

Pflegegrad 2

316 Euro

Pflegegrad 3

545 Euro

Pflegegrad 4

728 Euro

Pflegegrad 5

901 Euro

Arbeitslosen- / Sozialversicherung (Arbeitslosengeld)

Seit 2017 übernimmt die Pflegeversicherung die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung für pflegende Angehörige, die ihren Beruf für die Dauer der Pflegetätigkeit aufgeben müssen. Daraus ergibt sich ein Anspruch auf Arbeitslosengeld. 

Auch Leistungen der aktiven Arbeitsförderung stehen Pflegeperson zu. diese werden dann relevant, wenn es nach der Pflegetätigkeit Probleme mit dem Wiedereinstieg ins Berufsleben gibt.

Soziale Absicherung: Rentenversicherung für pflegende Angehörige

Auch die Rentenversicherungsbeiträge pflegender Angehöriger werden von der Pflegeversicherung gezahlt, sofern die Pflegeperson nicht (regelmäßig) mehr als 30 Stunden pro Woche einer Erwerbstätigkeit nachgeht. Selbstverständlich werden die Beiträge  nur gibt’s, wenn die Pflegeperson noch keine Vollrente bezieht und deren Alter unter der Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung liegt.

PflegegradBezogene LeistungRentenbeitrag / Monat (Westdeutschland)Rentenbeitrag / Monat (Ostdeutschland)
2Geldleistung152,92135,34
 Kombinationsleistung129,98115,04
 Volle ambulante Sachleistung107,0494,74
3Geldleistung243,54215,55
 Kombinationsleistung207,01183,21
 Volle ambulante Sachleistung170,48150,88
4Geldleistung396,46350,89
 Kombinationsleistung336,99298,26
 Volle ambulante Sachleistung277,52245,62
5Geldleistung566,37501,27
 Kombinationsleistung481,41426,08
 Volle ambulante Sachleistung396,46350,89

Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/soziale-absicherung-der-pflegeperson.html

Unfallversicherung

Zudem sind Pflegepersonen nahestehender Menschen beitragsfrei gesetzlich unfallversichert. Der Versicherungsschutz besteht für den Hin- und Rückweg zum Ort der Pflegetätigkeit sowie für alle berücksichtigten pflegerischen Maßnahmen und Hilfen bei der Haushaltsführung.

Voraussetzungen: Wer gilt ab Pflegeperson?

Um als Angehörige/r Unterstützung von der Pflegeversicherung zu erhalten, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  1. Die Pflege darf nicht gewerblich erfolgen. Das Pflegegeld gilt hingegen nicht als Bezahlung, sondern darf durchaus an die Pflegeperson weitergegeben werden. 
  2. Die Pflege darf nicht in einer extra dafür bestimmten Einrichtung durchgeführt werden, sondern muss in einer häuslichen Umgebung (zu Hause bei der Pflegeperson, bei dem/der Pflegebedürftigen oder betreutes Wohnen) erfolgen. 
  3. Der oder die Pflegebedürftige muss mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft sein.
  4. Der Umfang der Pflege muss mindestens 10 Stunden pro Woche betragen. Tipp:  prinzipiell kann die Pflegezeit von mehreren Angehörigen zusammengefasst werden (Additionspflege).

Entlastung für pflegende Angehörige

Zur zeitlichen und psychischen Entlastung pflegender Angehöriger stellt die Pflegekasse eigenständige Budgets für Tages- / Nachtpflege (entspricht dem Budget der ambulanten Sachleistungen im jeweiligen Pflegegrad), Verhinderungspflege (1.612 Euro / Jahr) und Kurzzeitpflege (1.612 Euro / Jahr) zur Verfügung. Auch die Unterstützungen durch einen ambulanten Pflegedienst ist möglich. Hier ist jedoch mit einer Kürzung des Pflegegeldes zu rechnen, da der Pflegedienst seine Arbeit über die ambulanten Sachleistungen der Pflegekasse abrechnet. 

Wichtige Dokumente für Angehörige:

  • Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung
  • Betreuungsvollmacht
  • Gesundheits- und Pflegevollmacht
  • Bestattungsvollmacht

Fragen zu den Leistungen der Pflegekassen?

Das Bürgertelefon ist die offizielle Auskunftsstelle des Bundesgesundheitsministeriums bei Fragen zu den Leistungen der Krankenversicherungen und Pflegeversicherungen. 

Fragen zur Pflegeversicherung: 030 / 340 60 66 – 02

Fragen zur Krankenversicherung: 030 / 340 60 66 – 01

Mehr aus unserem Pflege-Ratgeber:

Seniorenschlafzimmer altersgerecht gestalten: So geht’s!

Damit sich Seniorinnen und Senioren trotz Gehhilfen oder Rollstuhl frei und sicher im Schlafzimmer bewegen können, müssen gewisse Mindestbreiten und Mindestabstände eingehalten werden. Auch der richtige Fußbodenbelag sorgt für Sicherheit und Barrierefreiheit im Seniorenschlafzimmer.

Weiterlesen »

Was sind Pflegehilfsmittel?

Was gilt als Pflegehilfsmittel, zählt ein Treppenlift dazu und in welchem Fall werden die Kosten in welcher Höhe übernommen? Erfahren Sie alles Wichtige über den Hilfsmittelkatalog, Ihren zu leistenden Eigenanteil und den Unterschied zwischen Pflegehilfsmitteln und medizinischen Hilfsmitteln.

Weiterlesen »

Pflegegrad beantragen – so geht’s!

Ein Pflegegrad ist die Voraussetzung dafür, dass sich die Pflegeversicherung an den Kosten für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen (Treppenlift, barrierefreies Badezimmer) beteiligt. Bei uns erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Antragsstellung, den Voraussetzungen und Leistungen in den Pflegegraden 1 bis 5.

Weiterlesen »

Pflegegrad 5 – Ihre Leistungen auf einen Blick

Personen mit Pflegegrad 5, dem höchsten Pflegegrad, sind in ihrer Selbstständigkeit “schwerstbeeinträchtigt”. Hieraus ergeben sich besondere Anforderungen an die pflegerische Versorgung. Um Pflegegrad 5 zu erhalten, muss das MDK- bzw. Medicproof-Gutachten eine Punktzahl von 90 oder mehr nachweisen.

Weiterlesen »

Diese Leistungen beinhaltet Pflegegrad 3 für Sie

Bei Pflegegrad 3 spricht man von einer “schweren Beeinträchtigung der Selbstständigkeit” des Betroffenen. Um Pflegegrad 3 zu erhalten, muss das durchgeführte Gutachten deshalb mindestens 47,5 Punkte nachweisen. Wir verraten Ihnen, welche Pflege- / Sachleistungen Ihnen in Pflegegrad 3 zustehen und was Sie bei der Antragstellung beachten müssen.

Weiterlesen »

Antragstellung und Leistungen: Alles über Pflegegrad 2

Für Pflegegrad 2 ist eine Punktzahl von mindestens 27 Punkten und maximal 47,4 Punkten (weniger als 47,5) im Neuen Begutachtungsassessment notwendig. Damit ist eine „erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit“ nachgewiesen. Erfahren Sie mehr zu Voraussetzungen, Leistungen und Antragstellung.

Weiterlesen »

Pflegegrad 1 – das müssen Sie wissen!

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz, das am 1.1.2017 in Kraft trat, wurden die bis dato geltenden Pflegestufen durch Pflegegrade ersetzt. Erfahren Sie, welche Voraussetzungen zur Erlangung eines Pflegegrads gibt, wo der Antrag gestellt wird und wie hoch die Pflege- und Sachleistungen in Pflegegrad 1 ausfallen.

Weiterlesen »

Was ist eine Betreuungsverfügung?

Sie wollen im Notfall abgesichert sein und selbstbestimmt bleiben? Dann sorgen Sie mit einer Betreuungsverfügung vor. Erfahren Sie, wann eine Betreuungsverfügung sinnvoll ist, wer als Betreuer in Frage kommt und welche Form bei diesem wichtigen Dokument zu wahren ist.

Weiterlesen »

Behindertengerechtes Bad: Darauf müssen Sie achten!

Barrierefreie Badezimmer ermöglichen Personen mit Bewegungseinschränkungen, Dusche, WC und Waschbecken trotz Rollstuhl oder Gehhilfe problemlos zu nutzen. Doch wie plant man ein barrierefreies Badezimmer, welche Maße müssen eingehalten werden und können kleine Badezimmer auch barrierefrei gestaltet werden?

Weiterlesen »

Wie sieht eine behindertengerechte Wohnung aus?

Treppen, mehrere Etagen und ein zu enges Badezimmer: Für Senioren und Menschen mit Behinderung erschweren diese Hindernisse nicht nur den Alltag, sondern machen manchmal sogar einen Umzug notwendig. Dabei lassen sich die meisten Wohnungen und Häuser mit oftmals überschaubaren Mitteln barrierefrei gestalten.

Weiterlesen »

Alles rund um Pflegegrad 4

Alles rund um Pflegegrad 4 Der Pflegegrad 4 ist der zweithöchste der neuen, fünf Pflegegrade. Diese lösten zum 1.1.2017 die alten Pflegestufen 0 bis 3

Weiterlesen »