TÜV-geprüfte Qualität
Finanzierung und Förderberatung
kostenlose Erstberatung
Ihr Ansprechpartner vor Ort
TS-Treppenlifte Finanzierungshilfen Logo

Treppenlift-Zuschüsse: Wer erteilt Förderungen für den Treppenlift?

Barrierefreies Wohnen kostet Geld. Wird der Treppenlift kurzfristig benötigt, kommt die Anschaffung meist so unvorhergesehen, dass kein finanzielles Polster zur Verfügung steht, mit welchem Betroffene die Kosten des Lifts abfangen können. Die hohen Preise, die für Treppenlifte aufgerufen werden können, erklären sich oft aus den komplexen, baulichen Anforderungen, die bewältigt werden müssen. Dank vielfältiger Förderungen stehen Betroffene mit dieser finanziellen Last nicht allein da. Treppenlift-Zuschüsse von der Pflegeversicherung oder der Rentenversicherung, aber auch Förderprogramme anderer Träger helfen, die Kosten des Treppenlifts spürbar zu senken. Die gute Nachricht für diejenigen, die den Lift nur temporär benötigen: Auch gemietete Treppenlifte sind förderfähig.

Weiterlesen
Startseite » Preise / Kosten » Finanzierungshilfen

Wer bewillig Treppenlift-Zuschüsse?

Hohe Kosten für Treppenlifte können durch Zuschüsse unterschiedlicher Träger gesenkt werden. Je nach persönlichen Voraussetzungen und dem Grund für die Notwendigkeit des Treppenlifts, kann der Anschaffungspreis anteilig bis vollständig bezuschusst werden. Die Förderungen sind bundesweit erhältlich, staatliche, private und regionale Träger bieten ein breites Angebot an Antragsmöglichkeiten.

Grob unterteilt gibt es folgende Arten von Treppenlift-Zuschüsse:

Zuschüsse staatlicher Träger, beispielsweise der Rentenversicherung
Förderungen regionaler Programme der einzelnen Städte oder Bundesländer
Unterstützung privater Institutionen, beispielsweise Stiftungen

Viele Bundesländer und Kommunen haben sich die Förderung altersgerechten und barrierefreien Wohnens auf die Fahnen geschrieben. Wer einen Treppenlift kaufen will, sollte sich also lokal und regional nach spezifischen Fördermöglichkeiten erkundigen. Wer die Förderungen erteilt, hängt von den individuellen Voraussetzungen ab und muss immer im Einzelfall geprüft werden. Betroffene mit Pflegegrad müssen sich beispielsweise immer zuerst an die Pflegeversicherung wenden, während Opfer eines Arbeitsunfalls die Berufsgenossenschaft in die Pflicht nehmen können. Fälle, in denen es um Wiedereingliederung in das Berufsleben geht, werden von der Rentenversicherung unterstützt.

Fördermöglichkeiten und in Anspruch genommene Förderungen für den Treppenlift sollten rechtzeitig mit dem gewählten Treppenliftanbieter besprochen werden. Ebenso sollten sie bei der Möglichkeit bedacht werden, den Treppenlift als außergewöhnlich hohe Belastung von der Steuer absetzen zu wollen. Hier kann nämlich nur der Betrag geltend gemacht werden, der nach der Förderung noch übrig ist.

Treppenlift-Förderung und Montage: Kundenreferenz

Wo kann man Treppenlift-Zuschüsse beantragen?

Zuschüsse, um die Kosten für einen Treppenlift zu senken, kann man an unterschiedlichen Stellen beantragen, abhängig vom Einzelfall. Teilweise schließen sich die einzelnen Träger aus gegenseitig aus.
01

Treppenlift-Zuschuss von der Pflegekasse

Betroffene, die einen Pflegegrad besitzen, können einen Antrag auf den sogenannten Pflegekostenzuschuss Welcher Pflegegrad vorliegt, ist dabei unerheblich. Wichtig ist, dass der Treppenlift von keinem anderen Leistungsträger bezuschusst wurde. Der Antrag für den Pflegekostenzuschuss muss bei der Krankenkasse gestellt werden, diese stellt die notwendigen Unterlagen für die Pflegekasse zur Verfügung. Pro Person ist eine Förderung von maximal 4.000 Euro möglich. Befinden sich im antragstellenden Haushalt mehrere Personen mit Pflegegrad, kann sich der Zuschuss von der Pflegekasse bis auf 16.000 Euro aufaddieren.

02

Regionale Zuschüsse für den Treppenlift

Im Rahmen der Förderung von altersgerechten und barrierefreien Wohnräumen, bezuschussen auch viele Bundesländer und Kommunen die Anschaffung eines Treppenlifts. Diese Förderungen können sowohl von Immobilieneigentümern als auch von Mietern in Anspruch genommen werden. Regionale Förderprogramme sind beispielsweise bekannt in:

Hamburg
Bayern
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Schleswig-Holstein
Mannheim

Bundesweit werden immer wieder neue Förderprogramme aufgelegt. Verschiedene Landesbanken gewähren günstige Darlehen oder Zuschüsse für Menschen, die ihr Heim barrierefrei umbauen.

03

Treppenlift-Zuschüsse von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Die KfW betreibt ein eigenes Förderprogramm für den barrierefreien Umbau von Wohnraum. Dieses nennt sich „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)“ und ist sowohl für Immobilienbesitzer als auch für Mieter zugänglich. Weiterhin wird geprüft, ob die Maßnahme, die gefördert wird, im häuslichen Umfeld stattfinden wird. Pro Wohneinheit können 10 Prozent, aber maximal 5.000 Euro pro Haushalt, der Investitionssumme bezuschusst werden. Den Antrag für den Treppenlift-Zuschuss können Betroffene direkt bei der KfW stellen, allerdings werden die Zuschüsse nur so lange bewilligt, wie der staatliche Fördertopf hierfür nicht ausgeschöpft ist.

04

Zuschüsse von der Berufsgenossenschaft

Sind Betroffene aufgrund einer Berufskrankheit oder eines Arbeitsunfalls auf den Treppenlift angewiesen, kann der Antrag auf den Treppenlift-Zuschuss bei der zuständigen Berufsgenossenschaft gestellt werden. Diese übernimmt die Kosten für den Treppenlift komplett, weil sie die soziale und berufliche Teilhabe zum Ziel hat. Analog dazu können Zuschüsse bei der Landesfürsorgestelle gestellt werden, wenn es sich um eine Verletzung aus Kriegs- oder Wehrdienst handelt.

05

Förderung von der Deutschen Rentenversicherung

Dient der Treppenlift der Wiedereingliederung in den Beruf und ist die Mobilität aufgrund einer Behinderung, einer Krankheit oder einer Verletzung eingeschränkt, bewilligt die Deutsche Rentenversicherung Treppenlift-Zuschüsse. Betroffene müssen mindestens 15 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, um einen Anspruch zu erwerben.

06

Zuschuss von der Agentur für Arbeit

An die Agentur für Arbeit können sich Betroffene für einen Zuschuss wenden, wenn weder die Pflegekasse noch die Rentenversicherung die Kosten des Treppenlifts fördern. Unter der Voraussetzung, dass der Treppenlift für die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess nötig ist, unterstützt die Agentur für Arbeit Betroffene bei der Bewältigung der Kosten. Die Förderung erfolgt durch die Initiative „Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung“.

07

Treppenlift-Zuschuss vom Sozialamt

Das Sozialamt ist die letzte Instanz, bei der Zuschüsse für den Treppenlift beantragt werden können, wenn alle anderen Fördermöglichkeiten ausfallen. Bei dieser Form der Förderung müssen Betroffene allerdings ihre Bedürftigkeit nachweisen, das bedeutet, sie müssen ihre finanziellen Verhältnisse offenlegen und belegen, dass sie die Kosten nicht aus eigenen Mitteln bewältigen können. Soll der Treppenlift über einen längeren Zeitraum genutzt werden, sind die Aussichten auf eine Förderung durch das Sozialamt höher. Gefördert werden allerdings nur der günstigste Lift und der Anbieter mit dem niedrigsten Angebot.

Treppenlift-Zuschüsse beantragen oder den Treppenlift finanzieren?

Neben der Möglichkeit, Treppenlift-Zuschüsse zu beantragen, können Betroffene sich den Treppenlift auch finanzieren lassen. Dies geschieht entweder über den Verbraucherkredit der Hausbank oder direkt über den Treppenliftanbieter. Bei einer Herstellerfinanzierung sind die Konditionen meist günstiger als das Angebot der Hausbank.

Weitere Optionen sind auch, den Treppenlift zu mieten oder ihn gebraucht zu kaufen. Wird der Treppenlift neu gekauft und durch Zuschüsse finanziert, ist es in jedem Fall ratsam, den Wiederverkauf im Auge zu behalten. Treppenlifte in gutem Zustand können, wenn sie nicht mehr gebraucht werden, zu einem guten Preis wiederverkauft werden.

Antworten auf die häufigsten Fragen zu Zuschuss und Förderung

In welchen Fällen bezahlt die Krankenkasse den Treppenlift und wie hoch ist die maximale Förderung?

Nach einem Antrag auf  “wohnumfeldverbessernde Maßnahmen” zahlt die Krankenkasse einen Pflegekassenzuschuss von bis zu 4.000 Euro pro Person für einen Treppenlift. Voraussetzung dafür ist ein anerkannter Pflegegrad des Versicherten sowie die Notwendigkeit zur Herstellung von Barrierefreiheit. 

Unter welchen Voraussetzungen beteiligt sich die Berufsgenossenschaft an den Kosten für den Kauf eines Treppenlifts und mit welcher maximalen Förderhöhe kann man rechnen?

Die zuständige Berufsgenossenschaft übernimmt die Kosten für einen Treppenlift vollumfänglich, wenn der bleibenden körperlichen Beeinträchtigung nachweislich eine Berufserkrankung beziehungsweise ein Arbeits- oder Wegeunfall vorausgegangen ist.

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um von der KfW eine Förderung zum Lifter-Kauf zu erhalten?

Um für den Kauf eines Treppenliftes einen KfW-Zuschuss zu erhalten, muss man entweder: 

  • ein Ein- oder Zweifamilienhaus mit maximal zwei Wohnungen besitzen, 
  • als Ersterwerb ein saniertes Ein- oder Zweifamilienhaus beziehungsweise eine sanierte Eigentumswohnung kaufen,
  • als Privatperson mit anderen Privatpersonen eine Wohneigentümergemeinschaft bilden, oder
  • mit seinem Vermieter eine entsprechende Modernisierungsvereinbarung getroffen haben.

Zudem darf der Kauf eines Lifters noch nicht stattgefunden haben, denn die KfW beteiligt sich mit einer Förderung nur dann, wenn das Projekt noch in der Planungsphase ist.

In welchen Fällen wird der Kauf eines Stiegenliftes von der Agentur für Arbeit finanziell unterstützt und wie hoch ist die Förderung?

Die Agentur für Arbeit fördert den Kauf eines Treppen- oder Stiegenliftes nur dann, wenn diese Art der Barrierefreiheit für die berufliche Tätigkeit am Arbeitsplatz oder zur Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt notwendig ist. Die Höhe des Zuschusses erfolgt nach eingehender Prüfung individuell. Liegt ein berechtigter Bedarf vor, um auch mit körperlicher Beeinträchtigung dank eines Lifters seiner Arbeit nachzugehen, kann die Förderung durchaus vollumfänglich sein.

Welche finanziellen Hilfen bietet das Integrationsamt beim Kauf eines Treppenaufzugs?

Das Integrationsamt unterstützt Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung und deren Arbeitgeber dabei, barrierefreie Arbeitsplätze zu schaffen. Ein Treppenaufzug zählt dabei zur technischen Ausstattung, wobei die Höhe der Förderung vom Einzelfall abhängt. Die Zuschüsse erhält in diesem Fall der Arbeitgeber.

Wer bekommt eine Treppenlift-Förderung vom Sozialamt und mit welcher Förderhöhe kann man rechnen?

Eine finanzielle Unterstützung beim Kauf und Einbau eines Treppenliftes durch das Sozialamt gibt es nur dann, wenn die Betroffenen von anderen Kostenträgern nicht gefördert werden und die eigenständige Finanzierung nicht möglich ist. Das Sozialamt übernimmt die Kosten nur für die kostengünstigste Lifter-Variante.

Fördert das Integrationsamt den Kauf eines Privatlifters?

Wird beispielsweise der Plattformlift daheim dafür benötigt, um eigenständig zur Arbeit zu kommen oder einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen zu können, unterstützt das Integrationsamt auch hier. Gefördert wird der Privatlifter in der Regel in der Höhe von bis zu 80 % der Gesamtkosten. In Einzelfällen sind auch 100 %ige Kostenübernahmen möglich.

Ist auch die Rentenversicherung ein Ansprechpartner für den Kauf eines Stiegenaufzugs?

Die Deutsche Rentenversicherung genehmigt Zuschüsse für den Kauf eines Treppenliftes am Arbeitsplatz, wenn dadurch die berufliche Wiedereingliederung oder die Sicherung des Arbeitsplatzes gewährleistet ist. Geleistete Beitragszahlungen von mindestens 15 Jahren sind jedoch Voraussetzung. 

Welche bekannten Länder, Städte oder Kommunen gewähren eine Treppenlift-Förderung?

Aktuell gewähren folgende Bundesländer, Städte und Kommunen Zuschüsse für einen Sitzlift und dergleichen:

  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Hessen
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Hamburg
  • Region Hannover
  • Mannheim

Wird der Kauf eines gebrauchten Treppenlifts gefördert? Wenn ja: Wer fördert wie?

Auch die Anschaffungskosten für gebrauchte Treppenlifte werden gefördert. Pflegekasse, KfW-Bank, Deutsche Rentenversicherung, Integrationsamt, Sozialamt, Berufsgenossenschaft, Versorgungsamt, Unfallversicherung, Bauministerium, Stiftungen oder Banken sind hierfür die passenden Ansprechpartner. Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie beim Kauf von neuen Treppenliften.

Ihr Ansprechpartner für Treppenlifte für Finanzierungshilfen
Matthias Korn - Treppenlift-Berater
Für Sie erreichbar:
0800 723 6054
anfrage@ts-treppenlifte.de

Jetzt Treppenlift-Service kostenlos anfragen








    Ich habe den Datenschutz gelesen und verstanden.

    Deutsche Qualität
    Vertrauen Sie auf bewährte Qualität unserer Treppenlifte
    Zufriedene Kunden
    Unser Kundensupport ist Ausgzeichnet.
    Sichere Verbindung
    Alle Daten werden verschlüsselt übertragen.
    Europäischer Datenschutz
    Wir schützen Ihre Daten nach europäischer Norm
    TS Treppenlifte Sponsoring: Lebensherbst e.V.