Barrierefrei & gut versorgt: Im Alter zu Hause wohnen bleiben?!

Viele Menschen sehen sich im Alter gezwungen, die gewohnten vier Wände gegen einen Platz im Pflegeheim zu tauschen. Doch nicht immer ist dieser Schritt notwendig. Oft reichen “kleine” Anpassungen im Wohnraum aus, um Barrieren abzubauen und damit einen Umzug zu verhindern. Senioren können ihren Alltag so weiterhin eigenständig gestalten, ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Umzug ins Pflegeheim vermeiden: so geht’s 

Ein Platz im Pflegeheim ist mit extrem hohen Kosten verbunden. Im bundesweiten Durchschnitt kostet der Pflegeplatz rund 1.700 Euro monatlich. Somit sind die Kosten erst ab Pflegegrad 5 vollständig durch die Pflegesachleistungen der Pflegekasse gedeckt. Doch es ist nicht nur der hohe Eigenanteil: Auch die Tatsache, seine gewohnte Umgebung aufgeben zu müssen, stellt für die meisten Menschen eine hohe psychische Belastung dar. Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen zum Pflegeheim!

Barrierefreier Wohnraum

Enge Türen, steile Treppen und rutschige Fußbodenbeläge sind für pflegebedürftige Senioren denkbar ungeeignet. Aus Angst vor den Kosten, die ein barrierefreier Umbau mit sich bringt, beschäftigen sich viele Menschen erst gar nicht mit dem Thema, sondern ergeben sich ihrem vermeintlichen Schicksal. Dabei wird altersgerechter Umbau durch verschiedene Zuschüsse und Fördermittel subventioniert.

Bis zu 16.000 Euro Pflegekassenzuschuss 

Wer bereits einen Pflegegrad zugeteilt bekommen hat, kann bei der zuständigen Pflegeversicherung formlos einen Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen beantragen. Dieser beträgt einmalig bis zu 4.000 Euro pro Person und kann bei veränderten Pflegebedarf (Hochstufung des Pflegegrades) erneut gewährt werden. 

Leben mehrere pflegebedürftige Personen im gleichen Haushalt, können die Zuschüsse addiert werden. Der maximale Förderbetrag liegt bei 16.000 Euro pro Haushalt. Ein pflegebedürftiges Ehepaar erhält demnach 8.000 Euro. 

Ob der Zuschuss für den Umbau des Badezimmers oder die Anschaffung eines Treppenlifts genutzt wird, ist prinzipiell egal. Wichtig: Eine direkte Beteiligung an einzelnen Maßnahmen (z. B. Treppenlift-Kauf oder -Miete) seitens der Pflegekasse gibt es nicht. Lediglich Pflegehilfsmittel wie ein Hausnotruf werden (anteilig) von den Kassen bezahlt. 

KfW-Förderung

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert altersgerechten Umbau mit zinsgünstigen Krediten sowie einer direkten Beteiligung an den Investitionskosten. Letztere beträgt bis zu 12,5 % der förderfähigen Gesamtkosten, maximal jedoch 6.250 Euro. Kleiner Wermutstropfen: Die KfW-Förderung kann nicht mit anderen Fördermitteln kombiniert werden. 

Barrierefreier Umbau auch in Mietwohnungen möglich

Wer denkt, ein altersgerechter Umbau sei nur im Eigenheim möglich, liegt glücklicherweise falsch. Besteht eine medizinische Notwendigkeit für entsprechende Umbauten, müssen Vermieter diese auch in Mietwohnungen dulden. 

Das gilt übrigens nicht nur für die Wohnung selbst, sondern auch für öffentlich zugängliche Bereiche im Mehrfamilienhaus. Ist beispielsweise ein Treppenlift im Hausflur und / oder dem Außenbereich notwendig, um Mietern den barrierefreien Zugang zur eigenen Wohnung zu ermöglichen, müssen Eigentümer (oder Eigentümergemeinschaft) den Umbau dulden. Das entschied u.a. das OLG München in einem Urteil im Jahr 2005 (Az.: 32 WX 051/05).

Die Umbaukosten sind prinzipiell von den Mietern zu tragen. Auch können Vermieter verlangen, dass alle Umbauten nach Beendigung des Mietverhältnisses (ebenfalls auf Kosten der Mietpartei) zurückgebaut werden. 

In der Praxis werden jedoch oft individuelle Vereinbarungen getroffen, da Investitionen in Barrierefreiheit auch den Wert der Immobilie erhöhen.

Haushaltsnahe Dienstleistungen und Pflege durch Angehörige

Sollten Senioren trotz des barrierefrei gestalteten Wohnraums nicht komplett alleine zurecht kommen, muss die Pflege durch Angehörige sichergestellt werden. 

Als Entlastung stehen Betroffenen ab Pflegegrad 2 bis zu 6 Wochen Ersatzpflege pro Kalenderjahr zu. Diese kann bei Urlaub oder sonstiger Abwesenheit der Pflegeperson genutzt werden. Die Beteiligung der Pflegekasse an einer solchen Verhinderungspflege durch einen zertifizierten Pflegedienst beträgt 1.612 Euro jährlich. 

Pflegegeld beantragen

Bei der stationären Pflege zahlen die Pflegekassen sog. Pflegesachleistungen. Bei der Pflege durch Angehörige wird ein Pflegegeld gezahlt. Dieses kann u.a. für haushaltsnahe Dienstleistungen (Essen auf Rädern, Fahrdienste, Wäschehilfe etc.) genutzt werden, dient aber auch der finanziellen Unterstützung der pflegenden Angehörigen. Sowohl Pflegegeld als auch Pflegesachleistungen werden auf Basis des Pflegegeldes bemessen.

Pflegegrad

Pflegegeld

Pflegesachleistung

1

0 Euro 

0 Euro

2

316 Euro

689 Euro

3

545 Euro

1.298 Euro

4

728 Euro

1.612 Euro

5

907 Euro

1.995 Euro

Um Pflegegeld zu erhalten, müssen Betroffene einen formlosen Antrag bei ihrer Pflegeversicherung stellen.

Mehr zum Thema Pflege:

Seniorenschlafzimmer altersgerecht gestalten: So geht’s!

Damit sich Seniorinnen und Senioren trotz Gehhilfen oder Rollstuhl frei und sicher im Schlafzimmer bewegen können, müssen gewisse Mindestbreiten und Mindestabstände eingehalten werden. Auch der richtige Fußbodenbelag sorgt für Sicherheit und Barrierefreiheit im Seniorenschlafzimmer.

Weiterlesen »

Was sind Pflegehilfsmittel?

Was gilt als Pflegehilfsmittel, zählt ein Treppenlift dazu und in welchem Fall werden die Kosten in welcher Höhe übernommen? Erfahren Sie alles Wichtige über den Hilfsmittelkatalog, Ihren zu leistenden Eigenanteil und den Unterschied zwischen Pflegehilfsmitteln und medizinischen Hilfsmitteln.

Weiterlesen »

Pflegegrad beantragen – so geht’s!

Ein Pflegegrad ist die Voraussetzung dafür, dass sich die Pflegeversicherung an den Kosten für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen (Treppenlift, barrierefreies Badezimmer) beteiligt. Bei uns erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Antragsstellung, den Voraussetzungen und Leistungen in den Pflegegraden 1 bis 5.

Weiterlesen »

Pflegegrad 5 – Ihre Leistungen auf einen Blick

Personen mit Pflegegrad 5, dem höchsten Pflegegrad, sind in ihrer Selbstständigkeit “schwerstbeeinträchtigt”. Hieraus ergeben sich besondere Anforderungen an die pflegerische Versorgung. Um Pflegegrad 5 zu erhalten, muss das MDK- bzw. Medicproof-Gutachten eine Punktzahl von 90 oder mehr nachweisen.

Weiterlesen »