Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung erhalten - So gehts!

treppenlift-zuschuss-pflegeversicherungSind Menschen in ihrer Mobilität eingeschränkt, droht häufig der Umzug, weil sie Bad, Küche oder die Schlafräume nicht mehr erreichen. Der Einbau eines Treppenliftes ist eine gute Alternative zum Umzug oder Umbau. Die Kosten hierfür müssen Betroffene nicht selbst stemmen, denn auf Antrag können Pflegebedürftige einen Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung erhalten.

Ist ein Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung möglich?

Auf Antrag erhalten mobilitätseingeschränkte Personen einen Zuschuss für den Einbau eines Treppenliftes. Dieser sogenannte Pflegekostenzuschuss soll einen Teil der Kosten für Anschaffung, Einbau und Wartung des Hilfsmittels abdecken. Kostenträger ist die Pflegekasse.

Um den Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung zu erhalten, müssen Antragsteller einige Voraussetzungen erfüllen.

  •  Antragsteller muss die pflegebedürftige Person sein.
  • Der Antragsteller verfügt über einen Pflegegrad.
  • Die Person, die den Antrag stellt, lebt in einem Haus oder einer Wohnung, in der Bad, Küche oder die Schlafräume in unterschiedlichen Stockwerken liegen oder die Haustür ist nur über mehrere Stufen erreichbar.
  • Der Antrag auf den Zuschuss muss vor dem Kauf des Liftes erfolgen.
  • Es besteht kein vorrangiger Anspruch bei der Berufsgenossenschaft, der Unfallversicherung, der Haftpflichtversicherung einer anderen Person oder beim zuständigen Landkreis.

Das Vorliegen des Pflegegrades ist eine zwingende Voraussetzung für die Bewilligung des Treppenlift-Zuschusses. Erst der Pflegegrad schafft die Voraussetzung für die Auszahlung von Zuschüssen zu barrierefreien Umbaumaßnahmen. Ein Anspruch auf den Pflegekostenzuschuss für den Lift besteht bereits ab Pflegegrad 1.

Der Antrag auf den Zuschuss für den Treppenlift muss unbedingt vor dem tatsächlichen Kauf des Hilfsmittels erfolgen. Bereits gekaufte Treppenlifte können nicht nachträglich von der Krankenkasse bezuschusst werden.

Der Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung wird nicht nur bewilligt, wenn die gesamte Kaufsumme für den Treppenlift auf einen Schlag bezahlt werden kann. Auch bei einem finanzierten Kauf kann der Zuschuss durch die Pflegekasse in Anspruch genommen werden. Ebenso profitieren nicht nur Immobilieneigentümer von der Bezuschussung durch die Pflegeversicherung, sondern auch Mieter haben Anspruch darauf.

Wie wird der Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung beantragt?

Personen, die einen Zuschuss von der Pflegekasse für den Einbau eines Treppenliftes erhalten wollen, müssen folgende Schritte gehen:

1. Überprüfen Sie, ob eine andere Stelle zuständig ist. Ansprüche bei der Berufsgenossenschaft, der Unfallversicherung oder beim Landkreis sind vorrangig. Sie müssen zunächst die Förderung durch die genannten Stellen in Anspruch nehmen, bevor Sie den Antrag bei der Pflegeversicherung stellen können.
2. Beantragen Sie zunächst den Pflegegrad für die pflegebedürftige Person, falls dieser noch nicht vorliegt.
3. Stellen Sie den Antrag auf den Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung formlos oder über das vorhandene Formular. Ansprechpartner ist Ihre Krankenkasse, da die Pflegekasse der zuständigen Krankenkasse angegliedert ist.
4. Nach der Antragstellung erhalten Sie Besuch von einem Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse (MDK). Dieser nimmt die pflegebedürftige Person und ihr Lebensumfeld in Augenschein und stellt die Notwendigkeit des Treppenliftes fest.
5. Im Anschluss an die Begutachtung erhalten Sie einen Bescheid über den Treppenlift-Zuschuss von Ihrer Krankenkasse.

Was muss der Antrag für den Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung enthalten?

Der Antrag für den Treppenlift-Zuschuss besteht aus mehreren Teilen. Zunächst füllen Sie das entsprechende Formular der Krankenkasse aus oder erstellen ein formloses Schreiben. Diesem Schreiben fügen Sie das unverbindliche Angebot des gewählten Liftherstellers bei, um Ihrer Pflegekasse die Gesamtsumme der Kosten nachzuweisen. Außerdem sollte der Antrag eine Beschreibung enthalten, die umreißt, wie und warum der Treppenlift die Lebenssituation des Antragsstellenden positiv verändert. Zusätzlich sollten Sie Bilder machen und dem Antrag beilegen, welche die Wohnsituation übersichtlich darstellen.

Wie hoch ist die Summe für den Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung?

Antragstellende müssen einen gewissen Eigenanteil für den Treppenlift übernehmen. Dieser bemisst sich an der Einschätzung der Pflegekasse, die beurteilt, wie hoch die Notwendigkeit des Hilfsmittels ist. Grundsätzlich zahlt die Pflegekasse bis zu maximal 4.000 Euro als Zuschuss aus. Der Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung kann allerdings für jede im Haushalt lebende, pflegebedürftige Person in Anspruch genommen werden, die den Treppenlift benötigt. Dabei schüttet die Pflegeversicherung maximal 16.000 Euro aus, also können bis zu vier pflegebedürftige Personen im Haushalt davon profitieren.

Unterm Strich lohnt es sich also für Betroffene, einen Antrag zu stellen und so einen Treppenlift-Zuschuss von der Pflegeversicherung zu erhalten. Durch diesen verringert sich der Eigenanteil der Anschaffungskosten. Antragstellende sparen so bares Geld, zudem lässt sich der Treppenlift von der Steuer absetzen.

AUSGEZEICHNET.ORG